Die Herausforderungen an die Grundschule sind heute größer als noch vor ein- oder zwei Jahrzehnten. Gründe dafür sind sowohl technologischer Fortschritt als auch soziale Veränderungen. Waren früher Kinder, die mit drei Jahren ein Buch in der Hand hielten, eine Sensation, so sind die gleichen Kids heute schon der Lage, ein iPad zu bedienen. Kinder lernen im Kindergarten wesentlich mehr als früher und kommen entsprechend präpariert bereits in die Grundschule. Das hat Vorteile, vor allem wenn es um die sozialen Kompetenzen geht. Hier ist der Sprung von der Familienumgebung in eine neue fremde Umgebung nicht mehr so groß. Es kann aber auch Nachteile haben: Weil in der Grundschule Kinder aufgrund ihres Alters in eine Klasse kommen und weniger aufgrund ihres Wissensstandes, kann es zu großen Leistungsunterschieden kommen. So können bereits in der ersten Klasse einige Kinder lesen, während andere noch nicht einmal ein einfaches Computerspiel bedienen können.

Ebenfalls größer geworden sind – vor allem in den Ballungsräumen – die kulturellen Unterschiede. Die Anteile an Kindern mit einem anderen kulturellen Hintergrund werden größer, und dass kann auch Auswirkungen auf den Unterricht haben. Wenn 60-70 Prozent einen muslimischen Hintergrund haben, stellt sich natürlich die Frage, warum alleine christliche Religion gelehrt wird.

Grundschullehrer sind dabei gefordert, kulturelle Brücken zu bauen und die Kinder sozial zu vereinen.

Auch die Tatsache, dass immer mehr Eltern berufstätig sind, hat Einfluss auf die Schulen: Immer mehr müssen auch Vollzeitangebote machen, ohne dafür mit den notwendigen Mitteln ausgestattet zu sein. Hier helfen sehr oft Eltern und ehrenamtliche Kräfte aus. In manchen Schulen ist diese Leistung gratis, in anderen muss monatlich eine Gebühr bezahlt werden. Und wie auch die anderen Schulzweige ist auch die Grundschule nicht frei von bildungspolitischen Experimenten. In manchen Schulen wird zum Beispiel bereits eine Fremdsprache gelehrt, in anderen halten Computer und Tablets Einzug, und wieder andere versuchen pädagogische Konzepte, die eher an Waldorfschulen erinnern.